Akriva überwacht LinkedIn auf Nebenwirkungsmeldungen

Unser Pharmakovigilanz-Tool Akriva erlaubt ab sofort auch die Überwachung von LinkedIn-Gruppen und LinkedIn-Unternehmensseiten auf Nebenwirkungsmeldungen.

Digitale Kommunikationskanäle und Social Media bieten Pharmaunternehmen die Möglichkeit, unkompliziert mit Kunden und Partnern in Kontakt zu treten. Jedoch erfordern Vorschriften zur Pharmakovigilanz (PV) die ständige Überwachung auf Hinweise auf Nebenwirkungen.

Akriva ermöglicht, das enorme Potential digitaler Medien und Kanäle zu nutzen und trotzdem die Vorgaben hinsichtlich Pharmakovigilanz zu erfüllen. Akriva überwacht digitale Kanäle auf neue Nachrichten oder mögliche Nebenwirkungen und dokumentiert automatisch jede Kontaktaufnahme. Dabei wird eine Vielzahl digitaler Kanäle unterstützt - von Social Media wie Facebook oder Instagram bis hin zu Apps, Podcasts, E-Mails oder Foren.

In der neuesten Version von Akriva wird nun auch das Monitoring von LinkedIn-Gruppen und LinkedIn-Unternehmensseiten unterstützt. Mittlerweile ist kaum ein Unternehmen nicht mehr auf LinkedIn vertreten - sei es für Recruiting, Marketing oder einfach nur zum Netzwerken. Besonders B2B-Kontakte verwenden LinkedIn verstärkt, um mit Fragen oder Problemen an Unternehmen heranzutreten.

Mit Akriva können Sie daher jetzt auch LinkedIn als weiteren digitalen Kanal mit minimalen Aufwand in Ihre Pharmakovigilanz-Prozesse integrieren.